Vom Gehirnbesitzer zum Gehirnbenutzer

Methoden des gehirn-gerechten Lehrens und Lernens nach Vera F. Birkenbihl

Mit dem Einsatz gehirn-gerechter Methoden wecken Sie die angeborenen Mechanismen des Lernens und vermeiden unnötigen Frust. Lernen Sie anhand praktischer Beispiele eine Vielzahl entsprechender Lerntechniken kennen und sofort sinnvoll einzusetzen. Die Module 2 – 6 sind Trainingsmodule, bei denen das Ausprobieren der Techniken im Mittelpunkt steht, sodass Sie direkt in der Lage sind alle Techniken sofort selbst anzuwenden!

Modul 1: Grundlagen gehirn-gerechten Lehrens und Lernens
Modul 2: Assoziationstechniken
Modul 3: Visualisierungstechniken
Modul 4: Fragetechniken
Modul 5: Kreativitätstechniken
Modul 6: Wissens-Quiz-Spiele

Anfrage für individuelle Termine oder Inhouse-Schulungen: kontakt(at)martinanacker.de

Aktuelle Veranstaltungen anzeigen

Artikelnummer: 1 Kategorie:
Aktuelle Termine: 
26.10.2019 Modul 1: Grundlagen gehirn-gerechten Lernens (Details)
16.11.2019 Modul 2: Assoziationstechniken (Details)
30.11.2019 Modul 3: Visualisierungstechniken (Details)
11.01.2020 Modul 4: Fragetechniken (Details)
01.02.2020 Modul 5: Kreativitätstechniken (Details)
22.02.2020 Modul 6: Wissens-Quiz-Spiele (Details)

 

Modul 1: Grundlagen gehirn-gerechten Lehrens und Lernens nach Vera F. Birkenbihl

Im Laufe der menschlichen Evolution haben sich eine Reihe von Denk- und Verhaltensmuster herausgebildet, die das Lernen unterstützen. Dazu gehört der Spieltrieb genauso wie die Neugier, das Imitationsverhalten, das assoziative Denken u.v.m. Diese sog. Neuromechanismen stehen im Mittelpunkt des ersten Moduls. Außerdem erfahren Sie was beim Lernen im Gehirn passiert, wodurch unsere Aufmerksamkeit gelenkt wird, wie Sie Demotivation vermeiden können und wie unser Gedächtnis funktioniert.

Inhalte:

  • Neuromechanismen nach Birkenbihl
  • Neuronale Grundlagen des Lernens
  • Gedächtnissysteme und ihre Besonderheiten
  • Motivation und Aufmerksamkeit
  • Aktuelle Informationen aus der Neurodidaktik

 

Modul 2: Assoziationstechniken

In seinem Roman „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ beschreibt Marcel Proust eine Szene in welcher der Geschmack eines in Lindenblüten getunkten Gebäckstücks blitzartig seine Kindheit in farbenfrohen Bildern vor ihm auftauchen lässt. Nicht alle Assoziationen sind so intensiv wie die dort beschriebenen. Dennoch findet dieser Prozess jenseits unseres Bewusstseins ununterbrochen statt.   Assoziationen sind das Gerüst unseres Gedächtnisses und für Lernprozesse und Wissensmanagement von großem Nutzen. Lernen Sie ihr Wissen assoziativ anzuzapfen und somit verfügbar zu machen.

Inhalte:

  • Allgemeines zum Thema Assoziationen
  • verschiedene Assoziationstechniken und -spiele
  • ABC-Listen erstellen
  • Mit ABC-Listen arbeiten
  • Einsatzmöglichkeiten anhand praktischer Lernsituationen
  • Merktechniken und Eselsbrücken

 

Modul 3: Visualisierungstechniken

Es heißt das ca. 80 % aller Informationen aus der Umwelt über die Augen kommen. Der  visuelle Sinn ist daher für Lernprozesse von sehr großer Bedeutung. Gelungene Visualisierungen erlauben ein deutlich schnelleres Erfassen und Speichern von Inhalten. Lernen Sie Informationen und Zusammenhänge mit einfachen Techniken visuell aufzubereiten. Ohne Vorkenntnisse und ohne künstlerisches Talent!

Inhalte:

  • Bedeutung des visuellen Sinns für Lernprozesse
  • Beispiele gelungener Visualisierungen
  • Visualisierungstechniken inklusive Training
  • Infografiken, KaWa’s, KaGa’s, Mindmap, etc.

 

Modul 4: Fragetechniken 

Wer fragt führt. Dieser Grundsatz hilft nicht nur Geschäftsleuten beim richtigen Verhandeln, sondern spielt auch für das Vorankommen in Lernprozessen eine wesentliche Rolle. Wer ein Problem lösen möchte, muss vorher vor allem die richtige Frage gestellt haben. Lernen Sie eine Vielzahl unterschiedlicher Fragearten kennen und reflektieren Sie gemeinsam mit anderen Teilnehmern über deren sinnvollen Einsatz.

Inhalte:

  • Bedeutung guter Fragen für Lernprozesse
  • Fragearten und ihre Besonderheiten
  • Training und Analyse verschiedener Fragearten
  • Training geschlossener Fragen durch Rätselstories

 

Modul 5: Kreativitätstechniken

Die moderne Welt wandelt sich schneller als jemals zuvor. Was heute noch als sicher gilt, ist oft in 10 Jahren schon wieder veraltet. Doch wie kann eine Gesellschaft kommende Generationen dann noch auf die Zukunft vorbereiten? Eine Schlüsselkompetenz, die es uns ermöglicht uns rasch an Veränderungen anzupassen ist die Fähigkeit kreativ zu denken. Aber was ist Kreativität eigentlich und wie entsteht sie? Lernen Sie wie man kreatives Denken fördern kann und probieren Sie verschiedene Techniken selbst aus.

Inhalte:

  • Das Wesen der Kreativität
  • Beschreibung kreativer Prozesse
  • Günstige Rahmenbedingungen kreativen Denkens
  • Kreativitätstechniken inklusive Training
  • ABC-Kreativ, Lull’sche Leitern, Bisoziationen, Kopfstandtechnik, etc.

 

Modul 6: Wissens-Quiz-Spiele 

Nicht nur der Mensch sondern auch alle anderen Säugetiere spielen. Die Evolution hat dieses Verhaltensmuster jedoch nicht als Zeitvertreib hervorgebracht. Vielmehr stellt es eine sehr effiziente Lernmethode dar mit der nicht nur Motorik und Sozialverhalten ausprobiert und einstudiert wird. Auch mit Wissen lässt sich hervorragend spielen. Zum Beispiel in Form von Wissens-Quiz-Spielen (WQS). Lernen Sie wie man diese Methode sinnvoll einsetzt und welche spannenden Varianten es gibt.

Inhalte:

  • Allgemeine Informationen rund um das WQS
  • Das WQS in der Rolle des Spielers und des Spielleiters erleben
  • Analyse von Beispielen
  • spannende Spielvarianten für mehr Abwechslung